Die bekannteste Universität der katholischen Kirche steht in Rom

Gregoriana ist die bekannteste päpstliche Universität der katholischen Kirche. Sie wurde durch römische Studien über die Jesuiten im Jahre 1551 gegründet. Sie hatte sich im Kern dem Lehrauftrag: „Schule für Grammatik, humanistisches Wissen und christliche Lehre“ verschrieben. Unter der Bezeichnung „Collegium Romanum“ fand die Uni Gregoriana ihre Ursprünge. 1584 verlegte Papst Gregor XIII. das Collegium an einen anderen Ort, dem heutigen Universitätsgelände. Papst Gregor gilt somit als Gründer der Uni, wodurch sie seinen Namen tragen darf. Bis zur Aufhebung des Jesuitenordens im Jahre 1773 waren diese für die Organisation der Studien an der Gregoriana verantwortlich. 1824 erhielt die Uni Gregoriana diese Zuständigkeit von Papst Leo XII zurück. 1873 wurde das Collegium Romanum vom Palazzo Borromeo in die Via del Seminario verlegt, wo es sich noch heute befindet.

Durch die Lateranverträge wurde die päpstliche Universität Gregoriana wieder dem Vatikanischen Staatsgebiet zugeordnet. Der Rektor wird allein vom Papst ernannt. Auch sonst, genießt die Gregoriana seither die entsprechenden Privilegien des Vatikans. 1953 feierte die Gregoriana 400-jähriges Jubiläum. Aus dieser Anlass hielt man in Rom vom vom 13. - 20. Oktober einen wissenschaftlichen Kongress zu Ehren der Universität Gregoriana ab, der von kirchlichen Feierlichkeiten umrahmt war. Alle Teilnehmer versammelten sich am 17. Oktober im Vatikan zu einer Papstaudienz. Der damalige Pontifex, Papst Pius XII. hielt eine längere Ansprache und schloss seine Ansprache mit den würdevollen Aussagen, dass die „Gregoriana ein dreifaches heiliges Feuer in den Seelen der Alumnen entfachen“ müsse:

  • Eifer zur Rettung der Seelen
  • Eifer zur Pflege der Wissenschaften
  • Eifer zu Gebet und Selbstverleugnung.

Das war auch der Grund warum Papst Pius IX. der Universität den offiziellen Titel „Päpstliche Universität“ verlieh. Sie sollte sich fortan bis heute:

Pontificia Universitas Gregoriana

nennen dürfen.

Schulbetrieb in der päpstlichen Universität Gregoriana

Die päpstliche Universität Gregoriana wird von vielen Freisemestlern besucht, wie keine andere Universität in Italien. Sie liegt im Herzen der Stadt Rom, zwischen dem berühmten Piazza Venezia und dem Trevibrunnen. Momentan studieren 4000 Studenten aus mehr als 80 verschiedenen Ländern an der Uni Gregoriana. Sie werden zu Priesteramtskandidaten, Laien, Ordensleute und Priester ausgebildet. Für deutschsprachige Studenten wurde ebenfalls ein Ausbildungsprogramm eingerichtet, sodass in jedem Semester deutsche Vorlesungen stattfinden, die auch bei Universitäten aus Deutschland eine offizielle Anerkennung erhalten. An der Gregoriana dozierten viele bedeutende Professoren, wie der Kirchenlehrer Robert Bellarmin, der auch eine Zeit lang Rektor war, Franz Suarez, de Lugo, Palmieri und viele andere. Selbst deutsche Professoren wirkten dort, wie Athanasius Kircher, Kleutgen, Cornely, Wernz, Prümm oder Kirschbaum. Die Universität Gregoriana genießt auf internationaler Ebene einen ausgezeichneten Ruf. Zahlreiche wissenschaftliche Werke, Zeitschriften und Forschungsarbeiten wurden hier verfasst. Etliche Päpste studierten an dieser Hochschule, wie Leo XIII., Benedikt XV., Pius XI. und Pius XII. Neben den Päpsten reihen sich weitere hochrangige Bischöfe, Kardinäle, Generalobere und kirchliche Führungsgestalten in die Riege der Absolventen ein.

Immatrikulationsvoraussetzungen an der päpstlichen Universität Gregoriana:

Für die Immatrikulation als Freisemester an der Gregoriana brauchen Sie folgende Unterlagen:

 

  • Reisepass bzw. Personalausweis für EU-Bürger (Staatsangehörige aus Nicht-EU benötigen einVisum für Studien in Italien)
  • Zeugnis der Hochschulreife (beglaubigte Kopie)
  • Zeugnis der bisherigen Universitätsstudien, insbesondere das Vordiplomzeugnis (beglaubigte Kopie)
  • Abschluss eines Italienischkurses (Intensivkurs von mindestens vier Semestern bzw. ein zweisemestriger Sprachkurs an der Uni oder einem italienischen Sprachinstitut; Achtung: Volkshochschulkurse werden nicht anerkannt)
  • Empfehlungsbrief, entweder des Dekans der Heimatfakultät oder des Pfarrers der Heimatgemeinde

 

Studiengebühren (für zwei Semester) an der päpstlichen Universität Gregoriana:

  • „Studente straordinario”: 1.980€ (ordentlich eingeschriebener Student)
  • „Ospite“: 150 € (Einzelkurse – für jedes Seminar/bzw. Vorlesung)

Weitere Sehenswürdigkeiten des Vatikan

Engelsburg
Engelsburg in Rom   Die Engelsburg ist in ihrer ursprünglichen Form als Grabanlage für Kaiser Hadrian geschaffen worden. Dieser gab den Bau der Engelsburg in seinen letzten Jahren als Regent in Auftrag. Die Engelsburg sollte für ihn und seine Nachfolger als letzte Ruhestätte dienen. Im...
Engelsbrücke
Engelsbrücke in Rom - Ponte Sant' Angelo Die Engelsbrücke gilt als die schönste der antiken Brücken Roms. Hadrian ließ sie als Zugang über den Tiber zu seinem Mausoleum im Jahre 136 erbauen. Die drei mittleren Arkaden sind noch originalgetreu erhalten. Die Statuen der Apostel Paulus und...
Das Pantheon
Pantheon in Rom – 1500 Jahre alt und noch immer Magnet für zahlreiche Neugierige Das Pantheon wird bei den Italienern auch gern La Rotunda, die Rotunde, bezeichnet. Das Pantheon ist ein antikes Bauwerk, was 119 n.Chr. fertiggestellt wurde. Kaiser Hadrian ließ es mit dem Ziel errichten, die...
Vatikanische Museen
Die Vatikanischen Museen Im Vatikanstaat befindet sich ein kleiner kultureller Schatz. Weltweit zählen die berühmten Vatikanischen Museen zu den wichtigsten Sammlungen an Kultur- und Kunstschätzen der westlichen Gesellschaftsgeschichte. Im Italienischen heißen die Vatikanischen Museen „Musei...
Die Spanische Treppe
Die Spanische Treppe Die berühmte Spanische Treppe in Rom ist nicht nur den Deutschen ein Begriff. Im eigentlichen Sinne hat diese Treppe überhaupt nichts mit Spanien zu tun. Sie hat weder iberische Ursprünge, noch wurde sie von einem spanischen Architekten konstruiert. Der korrekte Name der...
Der Trevi Brunnen
Trevi-Brunnen in Rom Der Trevibrunnen wird im Italienischen "Fontana di Trevi" genannt. Er zählt zu den beliebtesten Barockbrunnen in Rom. Die Plastiken, welche den Trevi-Brunnen zieren, stellen Neptun dar, der die unter ihm strömenden Fluten bannt. Begleitet wird Neptun am Trevi-Brunnen in Rom...
Das Kolosseum
Das Kolosseum in Rom zählt zum größten erbauten Amphitheater, was im Römischen Reich zu seiner Zeit erbaut wurde. Es zählt übrigens zum größten geschlossenen Bau der römischen Antike überhaupt. Im Laufe der Geschichte trug es auch die Bezeichnung "NOVUM AMPHITHEATRUM". Bau des Kolosseums...
Der Apostolische Palast
Dank der Lateranverträge aus den 30er Jahren gilt der Apostolische Palast wieder als offizielle Residenz des Papstes. Genau an der Stelle, an welchem Konstantin I. dem heiligen Petrus eine Kirche zu Ehren erbaut wurde, befindet sich der Apostolische Palast des Vatikan. 501 – 506 diente es...
Campo Santo Teutonico
Im Herzen des Zwergstaates Vatikan liegt eine kleine deutschsprachige Enklave, die bereits zu Zeiten Kaiser Neros existiert hatte, das Campo Santo Teutonico. Eine große Steintafel ziert den Eingangsbereich des Campo Santo, die ebenfalls bis in die Zeiten des römischen Kaisers Nero zurückreicht:...
Vittoriano
Das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II ist das Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II. In Italien wird es kurz Vittoriano genannt. Die Einwohner Roms nennen es aufgrund seiner speziellen Form gern La macchina da scrivere, die Schreibmaschine. Pilger in die Heilige Stadt, Touristen und...
Casa Santa Marta
Das so genannte Kardinalshotel soll es nun offiziell sein. Die neue Behausung von Papst Franziskus. Jorge Bergoglio verzichtet auf private Gemächer im prunkvollen Apostolischen Palast des Vatikan und lebt bis  zum Ende seiner Amtszeit in der Casa Santa Marta. Was verbirgt sich hinter dem...
Pieta von Michelangelo
Pieta von Michelangelo Michelangelo Buonarotti war damals 23 Jahre jung, als er 1497 mit der Erstellung der Skulpturengruppe Pieta begann. Drei Jahre dauerte sein Meisterwerk. Heute können Sie die Pieta von Michelangelo in der ersten rechten Seitenkapelle im Petersdom in Rom besichtigen. Die Pieta...
Der päpstliche Hochaltar
In mitten des Petersdomes steht der weltberühmte päpstliche Altar. Laut geschichtlichen Überlieferungen befindet er sich direkt über der Grabstätte des Heiligen Petrus. Der päpstliche Hochaltar besteht zu Großteilen aus reiner Bronze. Er ist die eindrucksvollste Bronzeskultpur Roms und des...
Der ägyptische Obelisk
Das Stadtbild der ewigen Stadt ist geprägt durch zahlreiche Obelisken. Rom ist die Stadt mit den meisten Obelisken. Sie haben starke dekorative Wirkung und verleihen den Plätzen, auf denen sie stehen eine repräsentative Ausstrahlung. Die Bedeutung, die sich hinter diesen Monumenten verbirgt,...
Papstresidenz Castel Gandolfo
Castel Gandolfo wurde in den vergangenen Jahren erst so richtig durch Papst Benedikt XVI bekannt. Castel Gandolfo beherbergt die Sommerresidenz des Papstes. Ursprünglich wurde Castel Gandolfo für den römischen Kaiser Domitian erbaut. In den Jahren nach der römischen Herrschaft übernahmen die...
Sixtinische Kapelle
Sixtinische Kapelle – woher stammt der Name? Die Bezeichnung „Sixtinische Kapelle“ würde durch den Paps Sixtus IV. geprägt. Er ließ 1477 die antike große Kapelle umbauen. 1480 war der Umbau fertig. Im Anschluss an die Rekonstruktion ließ er die Wände komplett neu gestalten. Die...
Petersdom
Der Petersdom ist die größte katholische Kirche der Welt. In insgesamt 5 Schiffen finden in der Kirche 60.000 Menschen Platz. Die Wurzeln der Peterskirche des Vatikan Noch vor 2000 Jahren befand sich an der Stelle, wo heute der Petersdom steht, der ehemalige Privatzirkus von Kaiser Nero. Als im...
Petersplatz
Vor der Fassade des Petersdomes erschuf man 1655 – 1667 den berühmten Petersplatz. Der Petersplatz ist 320 m tief. Er besitzt eine Ellipse in der Mitte, die 240 m groß ist. Weiterhin zieren vier Reihen mit 284 dorischen Säulen und 88 Pfeilern das gigantische Gelände des Petersplatzes der...