Alttext

Die Vatikanischen Museen

Im Vatikanstaat befindet sich ein kleiner kultureller Schatz. Weltweit zählen die berühmten Vatikanischen Museen zu den wichtigsten Sammlungen an Kultur- und Kunstschätzen der westlichen Gesellschaftsgeschichte. Im Italienischen heißen die Vatikanischen Museen „Musei Vaticani“. Die Räumlichkeiten neben dem Petersdom beherbergen die päpstlichen Kunstsammlungen aus mehreren Jahrhunderten. Wer die Vatikanischen Museen besuchen möchte, sollte sich auf jeden Fall ein wenig Zeit einplanen. Kilometerlange Gänge, hohe Räume und zahlreiche Nieschen beherben eindrucksvolle Blickfänger und Zeitzeugen der Geschichte des Katholizismus.

 

Bereiche der Vatikanischen Museen

  • Orientalische Altertümer (eine Dauerausstellung in den Vatikanischen Museen)

    Bewundern Sie architektonische und künstlerische Werke aus dem alten Ägypten und Assyrien. Das Museum wurde 1839 von Gregor XVI. gegründet und beherbergt eine umfangreiche Sammlung von Fundstücken aus dem alten Ägypten.

  • Museo Pio-Clementino  - Klassische Antike (eine Dauerausstellung in den Vatikanischen Museen)

    Griechische und römische Kunst stehen im Vordergrund. Papst Clemens XIV. gründete dieses Vatikanische Museum. Es sollte die bedeutendsten griechischen und römischen Kunstwerke des Vatikans aufnehmen. Papst Pius IX. ließ es noch einmal erweitern. Ein berühmter Bestandteil des Komplexes ist die spiralförmige „Scala Bramante“, angelegt in einem quadratischen Turm. Heute sind in dem Museum griechische und römische Skulpturen aus dem Altertum untergebracht

  • Etruskisch-Italienische Altertümer (eine Dauerausstellung in den Vatikanischen Museen)

    Das am 2. Februar 1837 von Papst Gregor XVI. gegründete Museum zeigt archäologische Fundstücke aus Südetrurien wie Vasen und Bronzen. Außerdem enthält die Sammlung eine umfangreiche Kollektion von Vasen aus dem hellenisierten Italien sowie Funde aus der Römerzeit.
  • Vatikanische Pinakothek

    1931 wurde das Gebäude der Pinakothek errichtet. Papst Pius XI. hat es damals in Auftrag gegeben, um die ansässige Gemäldesammlung neu zu strukturieren. Zahlreiche Gemälde stammen aus der Sammlung von Napoleon Bonaparte. Die Entstehungszeit der Werke reicht vom Mittelalter bis 1800. Die Gemälde sind in 18 Sälen in chronologischer Reihenfolge ausgestellt, darunter Werke von Michelangelo, Raffael oder Da Vinci.

  • Museo Gregoriano Profano

    Ursprünglich lag dieses Museum im Lateranpalast. 1970 wurde es in den Vatikan verlegt. Gegründet hat es 1884 Gregor  XVI. Die Sammlung enthält griechische Originale, Kopien griechischer Werke aus römischer Zeit und römische Skulpturen aus dem 1. bis 3. Jahrhundert nach Christus. Bekannt ist die Gruppe von „Athena und Marsyas“ des Myron.

  • Museo Storico Vaticano

    Das jüngste Vatikanische Museum. 1973 gegründet, beherbergt dieses Vatikanische Museum die durch die Jahrhunderte benutzten päpstlichen Fortbewegungsmittel. Von Kutschen, Automobilen, Sänften bis hin zu einer eigenen Eisenbahn aus dem Jahr 1929, kann man hier viel bestaunen.

  • Museo Chiaramonti

    Das Museum aus dem Jahr 1807 wurde für Statuen und römische Büsten eingerichtet und ist nach Papst Pius VII. Chiaramonti benannt. Mehr als 2000 Skulpturen, darunter Kaiserporträts, Bildnisse von Gottheiten sowie zahlreiche Fragmente, Friese und Reliefs von Sarkophagen sind hier untergebracht. 1822 kam als neues Gebäude der neue Flügel, der „Braccio Nuovo“, hinzu, in dem römische Statuen und Kopien von griechischen Originalen aus römischer Zeit ausgestellt sind, und in dessen Fußboden Mosaike eingelassen sind.

  • Sixtinische Kapelle

    Die Sixtinische Kapelle ist mir ihren berühmten Deckenfresken ein kleines Highlight unter den Vatikanischen Museen. Werfen Sie mit eigenen Augenen einen Blick auf Michelangelos Meisterwerk.

7 km Rundgang – der Aufbau der Vatikanischen Museen

Das Vatikanische Museum ist ein gigantischer Gebäudekomplex. Wer sich hier einmal hinein begibt, sollte ein wenig mehr Zeit einplanen, wenn er alles besichtigen möchte. Das Museum besteht aus 12 Komplexen und 1.300 Räumen. Ein kompletter Rundgang ist laut Pressesprecher des Vatikans ungefähr 7 km lang.
Am letzten Sonntag des Monats ist der Eintritt in die Vatikanischen Museen frei. Längere Wartezeiten sind an diesen Tagen durchaus üblich.

Warteschlangen vermeiden – Karten für das Vatikanische Museum online buchen

Täglich strömen tausende Touristen und Pilger in die Vatikanischen Museen, um die einzelnen Kunstwerke zu bewundern. Lange Warteschlangen geben dem Besuch allerdings einen bitteren Beigeschmack. Um kostbare Zeit zu sparen empfiehlt es sich daher die Karten online zu buchen.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten des Vatikan

Engelsburg
Engelsburg in Rom   Die Engelsburg ist in ihrer ursprünglichen Form als Grabanlage für Kaiser Hadrian geschaffen worden. Dieser gab den Bau der Engelsburg in seinen letzten Jahren als Regent in Auftrag. Die Engelsburg sollte für ihn und seine Nachfolger als letzte Ruhestätte dienen. Im...
Engelsbrücke
Engelsbrücke in Rom - Ponte Sant' Angelo Die Engelsbrücke gilt als die schönste der antiken Brücken Roms. Hadrian ließ sie als Zugang über den Tiber zu seinem Mausoleum im Jahre 136 erbauen. Die drei mittleren Arkaden sind noch originalgetreu erhalten. Die Statuen der Apostel Paulus und...
Das Pantheon
Pantheon in Rom – 1500 Jahre alt und noch immer Magnet für zahlreiche Neugierige Das Pantheon wird bei den Italienern auch gern La Rotunda, die Rotunde, bezeichnet. Das Pantheon ist ein antikes Bauwerk, was 119 n.Chr. fertiggestellt wurde. Kaiser Hadrian ließ es mit dem Ziel errichten, die...
Die Spanische Treppe
Die Spanische Treppe Die berühmte Spanische Treppe in Rom ist nicht nur den Deutschen ein Begriff. Im eigentlichen Sinne hat diese Treppe überhaupt nichts mit Spanien zu tun. Sie hat weder iberische Ursprünge, noch wurde sie von einem spanischen Architekten konstruiert. Der korrekte Name der...
Der Trevi Brunnen
Trevi-Brunnen in Rom Der Trevibrunnen wird im Italienischen "Fontana di Trevi" genannt. Er zählt zu den beliebtesten Barockbrunnen in Rom. Die Plastiken, welche den Trevi-Brunnen zieren, stellen Neptun dar, der die unter ihm strömenden Fluten bannt. Begleitet wird Neptun am Trevi-Brunnen in Rom...
Das Kolosseum
Das Kolosseum in Rom zählt zum größten erbauten Amphitheater, was im Römischen Reich zu seiner Zeit erbaut wurde. Es zählt übrigens zum größten geschlossenen Bau der römischen Antike überhaupt. Im Laufe der Geschichte trug es auch die Bezeichnung "NOVUM AMPHITHEATRUM". Bau des Kolosseums...
Der Apostolische Palast
Dank der Lateranverträge aus den 30er Jahren gilt der Apostolische Palast wieder als offizielle Residenz des Papstes. Genau an der Stelle, an welchem Konstantin I. dem heiligen Petrus eine Kirche zu Ehren erbaut wurde, befindet sich der Apostolische Palast des Vatikan. 501 – 506 diente es...
Campo Santo Teutonico
Im Herzen des Zwergstaates Vatikan liegt eine kleine deutschsprachige Enklave, die bereits zu Zeiten Kaiser Neros existiert hatte, das Campo Santo Teutonico. Eine große Steintafel ziert den Eingangsbereich des Campo Santo, die ebenfalls bis in die Zeiten des römischen Kaisers Nero zurückreicht:...
Vittoriano
Das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II ist das Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II. In Italien wird es kurz Vittoriano genannt. Die Einwohner Roms nennen es aufgrund seiner speziellen Form gern La macchina da scrivere, die Schreibmaschine. Pilger in die Heilige Stadt, Touristen und...
Casa Santa Marta
Das so genannte Kardinalshotel soll es nun offiziell sein. Die neue Behausung von Papst Franziskus. Jorge Bergoglio verzichtet auf private Gemächer im prunkvollen Apostolischen Palast des Vatikan und lebt bis  zum Ende seiner Amtszeit in der Casa Santa Marta. Was verbirgt sich hinter dem...
Pieta von Michelangelo
Pieta von Michelangelo Michelangelo Buonarotti war damals 23 Jahre jung, als er 1497 mit der Erstellung der Skulpturengruppe Pieta begann. Drei Jahre dauerte sein Meisterwerk. Heute können Sie die Pieta von Michelangelo in der ersten rechten Seitenkapelle im Petersdom in Rom besichtigen. Die Pieta...
Der päpstliche Hochaltar
In mitten des Petersdomes steht der weltberühmte päpstliche Altar. Laut geschichtlichen Überlieferungen befindet er sich direkt über der Grabstätte des Heiligen Petrus. Der päpstliche Hochaltar besteht zu Großteilen aus reiner Bronze. Er ist die eindrucksvollste Bronzeskultpur Roms und des...
Der ägyptische Obelisk
Das Stadtbild der ewigen Stadt ist geprägt durch zahlreiche Obelisken. Rom ist die Stadt mit den meisten Obelisken. Sie haben starke dekorative Wirkung und verleihen den Plätzen, auf denen sie stehen eine repräsentative Ausstrahlung. Die Bedeutung, die sich hinter diesen Monumenten verbirgt,...
Päpstliche Universität Gregoriana
Die bekannteste Universität der katholischen Kirche steht in Rom Gregoriana ist die bekannteste päpstliche Universität der katholischen Kirche. Sie wurde durch römische Studien über die Jesuiten im Jahre 1551 gegründet. Sie hatte sich im Kern dem Lehrauftrag: „Schule für Grammatik,...
Papstresidenz Castel Gandolfo
Castel Gandolfo wurde in den vergangenen Jahren erst so richtig durch Papst Benedikt XVI bekannt. Castel Gandolfo beherbergt die Sommerresidenz des Papstes. Ursprünglich wurde Castel Gandolfo für den römischen Kaiser Domitian erbaut. In den Jahren nach der römischen Herrschaft übernahmen die...
Sixtinische Kapelle
Sixtinische Kapelle – woher stammt der Name? Die Bezeichnung „Sixtinische Kapelle“ würde durch den Paps Sixtus IV. geprägt. Er ließ 1477 die antike große Kapelle umbauen. 1480 war der Umbau fertig. Im Anschluss an die Rekonstruktion ließ er die Wände komplett neu gestalten. Die...
Petersdom
Der Petersdom ist die größte katholische Kirche der Welt. In insgesamt 5 Schiffen finden in der Kirche 60.000 Menschen Platz. Die Wurzeln der Peterskirche des Vatikan Noch vor 2000 Jahren befand sich an der Stelle, wo heute der Petersdom steht, der ehemalige Privatzirkus von Kaiser Nero. Als im...
Petersplatz
Vor der Fassade des Petersdomes erschuf man 1655 – 1667 den berühmten Petersplatz. Der Petersplatz ist 320 m tief. Er besitzt eine Ellipse in der Mitte, die 240 m groß ist. Weiterhin zieren vier Reihen mit 284 dorischen Säulen und 88 Pfeilern das gigantische Gelände des Petersplatzes der...